Nachfrageseitige Reaktion - Frequenzausgleich|Energiebedarf|Flexibilitätsmanager für Nachfragereduzierung

Die Einführung von Demand-Side-Response kommt den Wünschen der Energieverbraucher entgegen und trägt dazu bei, dass die Energieversorgungssysteme im Gleichgewicht bleiben. Obwohl Geschäftsinhaber und große kommerzielle Unternehmen die ersten waren, die diese Entwicklung aus Profitgründen nutzten, hat sie sich in ihrer Anwendung weiterentwickelt. Die Reaktion auf die Nachfrage der Verbraucher ist jetzt von Interesse, da die Reaktion auf die Nachfrage sowohl für private Verbraucher als auch für Unternehmen von Vorteil ist: Durch die Reaktion auf die Nachfrage ist die Nutzung der Energie flexibel; als Verbraucher können Sie Ihre Energienachfrage an Ihre Bedürfnisse anpassen. Als der United States Energy Independence and Security Act im Jahr 2007 den Begriff Demand Response definierte, bezeichnete er alle Aktivitäten im Zusammenhang mit der Verringerung von Nachfragespitzen durch intelligente Preisgestaltung und Verbrauchsmessung sowie entsprechende Technologien. Die gesamte Idee der Nachfragereduzierung kommt dem Netz zugute, indem sie es stabil hält.

Energiebedarf

Der Begriff Demand-Side-Response wurde nach der Energiekrise im Jahr 1979 als Demand-Side-Management (DSM) bekannt. Verschiedene Regierungen wollten die Nachfrage durch verschiedene Programme wirksam steuern, weil es Probleme mit der Energieerzeugung (damals fossile Brennstoffe) gab. Diese Entwicklungen fanden sowohl 1973 als auch 1979 statt. Das Einzige, was der Nachfragesteuerung heute zum Erfolg verhilft, ist die Verfügbarkeit von Kommunikationsmitteln und mehr Technologie.

Wie die Nachfragesteuerung der Verbraucher funktioniert

Ein Verteilernetz ist für die Weiterleitung des Stroms zu den Endverbrauchern zuständig. Es gibt eine Frequenz, mit der der Strom in das Netz eingespeist wird; ohne erneuerbare Energiequellen ist diese Frequenz leicht stabil zu halten. Da der Strom mit fossilen Energieträgern wie Erdgas und Kohle mengenmäßig erzeugt wird, ist kein hohes Maß an Kontrolle erforderlich; bei erneuerbaren Energiequellen wie Sonnen- und Windenergie ist die Einspeisung jedoch nicht vorhersehbar. Daher sind die Netzbetreiber auf die Mitwirkung der Verbraucher angewiesen, um den Stromfluss ins Netz gegen eine Vergütung zu regulieren. Je nach Bedarf und aktuellem Stand reduziert der Verbraucher seinen Stromverbrauch und vermeidet Verschwendung, wenn er darüber informiert wird. Für Großunternehmen oder die Industrie ist die nachfrageseitige Reaktion sehr wichtig, da die Menge an wertvollem Strom, die verschwendet werden könnte, hoch ist. Trotz ihrer relativ geringen Stromerzeugungskapazität können auch private Verbraucher an der Nachfragesteuerung teilnehmen. Mit der Einführung fortschrittlicher Technologien können die Betreiber die Reaktion der Nachfrageseite ohne viel menschliches Zutun koordinieren. Diese Technologien würden alle kleinen Energiemengen berücksichtigen, die sich zu einer bedeutenden Leistung summieren.

fortschrittliche Messinfrastruktur

Smart-Grid-Anwendungen stellen Erzeugern und Verbrauchern Echtzeitdaten zur Verfügung, die ihnen helfen, sich an der Nachfragesteuerung zu beteiligen. Sie unterstützen die effektive Kommunikation zwischen Verbrauchern und Stromerzeugern darüber, wie viel Strom wann benötigt wird. Die Verbraucher können ihre Schwellenwerte festlegen und dann ihren Verbrauch anpassen, um die Preise zu maximieren.

Anwendbarkeit von Demand-Side-Response für Verbraucher

In Privathaushalten gibt es in der Regel Verbraucher, die elektrischen Strom verbrauchen. Das können sein:

  • Grundlasten, die fest und nicht regelbar sind, um Grundbedürfnisse wie Beleuchtung und Ähnliches zu decken.
  • Planbare Lasten, die zu bestimmten Zeitpunkten, in der Regel einmal pro Tag, genutzt werden.
  • Flexible Lasten, wie Warmwasserbereiter und Klimaanlagen, werden nur bei Bedarf eingesetzt.

Ein Verbraucher kann die nachfrageseitige Reaktion auf die Steuerung flexibler Lasten in seinem Haus anwenden. Da sie nicht den ganzen Tag über genutzt werden, fungieren sie als virtuelle Batterien. Wenn sie nicht genutzt werden, wird die Energie in andere Bereiche geleitet. Wenn beispielsweise das Wetter die Bewohner eines Hauses nicht dazu ermutigt, die Warmwasserbereitung zu nutzen, können sie die dafür vorgesehene Stromzufuhr ablehnen.

Technologien zur Unterstützung der Nachfragesteuerung der Verbraucher

Bestimmte Technologien wurden entwickelt und werden auch weiterhin entwickelt werden, um die Ziele der nachfrageseitigen Reaktion der Verbraucher zu erreichen. Einfach ausgedrückt, werden sie für verschiedene Funktionen eingesetzt und erfüllen bestimmte Aufgaben, um die Netze auszugleichen.

Flexibilitätsmanager für die Nachfragesteuerung
  • Stromregler wie Sicherungen, Begrenzer und Unterbrecher sind notwendig, um den Strom, der in ein System hinein oder aus ihm heraus fließt, zu drosseln.
  • Verteilte intelligente Laststeuerungen nutzen Techniken der künstlichen Intelligenz, um die Stromlast in einem Gebäude zu regulieren und zu verwalten.
  • Zähler - herkömmliche und Prepaid-Zähler - werden traditionell zur Überwachung des Stromverbrauchs, des Verbrauchs und der Einheiten verwendet, um eine verbrauchsabhängige Bezahlung zu ermöglichen.
  • Verbesserte Messsysteme mit zentraler Kommunikation ermöglichen eine Zwei-Wege-Kommunikation, informieren den Verbraucher über den Stromverbrauch und helfen ihm, Entscheidungen zu treffen. Bei diesen Entscheidungen geht es darum, wie viel Strom er bezahlen und verbrauchen soll.

Das Flexibility-Manager-Modul der Hive-Plattform verfügt über ein intelligentes System, das für eine effektive Reaktion der Verbraucher auf die Nachfrage eingesetzt wird. So müssen sich die Verbraucher nicht um die mit der Lastverschiebung verbundenen Aktivitäten kümmern, da fortschrittliche Geräte mit dieser Technologie diese übernehmen.

Was die Zukunft für die Reaktion der Verbraucher auf die Nachfrage bringt

Die Vorteile, die Unternehmen bei der Durchführung von nachfrageseitigen Maßnahmen haben, sind größer als die Nachteile. Auch Privathaushalte können daran teilhaben, ohne konventionelle Methoden anwenden zu müssen. Die intelligenten Technologien werden weiter entwickelt und verbessert, bis fast alle Haushalte an der nachfrageseitigen Reaktion teilnehmen können. So wie fortschrittliche Messinfrastrukturen die Messsysteme übernehmen, könnten mehr Menschen an der nachfrageseitigen Reaktion teilnehmen, wenn die verfügbaren Technologien in großem Umfang von den Netzbetreibern übernommen werden. Der baldige Einsatz fortschrittlicher Netze würde die Nachfragereduzierung unterstützen. Die Einbindung der Stromverbraucher wird nur möglich sein, wenn eine angemessene Kommunikation zwischen ihnen und den Stromversorgern stattfindet. Die Verbraucher können ihre Präferenzen bei Bedarf oder in der Anfangsphase der Installation virtuell äußern. Dank der Flexibilität der neuen Technologien können sie auch jederzeit Änderungen vornehmen.

Kommentare

Noch keine Kommentare, seien Sie der Erste...

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit

Dankeschön! Ihr Kommentar wurde abgeschickt!
Huch! Beim Absenden des Formulars ist etwas schief gelaufen.
Melden Sie sich für unseren Newsletter an
Cookie-Präferenz-Manager schließen
Cookie-Einstellungen
Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unsere Marketingaktivitäten zu unterstützen. Mehr Infos
Streng erforderlich (immer aktiv)
Cookies, die erforderlich sind, um grundlegende Funktionen der Website zu ermöglichen.
Hergestellt von Flinch 77
Huch! Beim Absenden des Formulars ist etwas schief gelaufen.